Wichtige und unwichtige Fakten über die Rasur

rasur

Gleich vorweg ein Fakt, den viele nicht wissen: Rasur kommt vom lateinischen “rasura” und bedeutet “das Schaben” oder “das Kratzen”. Dabei werden die Haare lediglich verkürzt, nicht aber komplett entfernt, wie z.B. beim Epilieren. Fossile Funde deuten darauf hin, dass sich selbst die frühen Menschen bereits mit Hilfe von geschärften Steinen oder Muscheln rasiert haben. Das war vor bis zu 25.000 Jahren. Neben den Werkzeugen selbst, zeugen auch Höhlenmalereien von der Rasur. Die Art des Werkzeug variierte dabei je nach Kultur: Beispielsweise wie alten Römer benutzten Bimssteine, die Ägypter Rasiermesser aus Gold oder Kupfer, wohingegen die Südamerikaner ihre Haare lieber auszupften, als sie zu schneiden.

Die ersten komfortableren Modelle von Rasiermessern gab es ca. 1500 vor Christus. In dieser Zeit wurde das erste einklappbare Rasiermesser gefunden. Die ersten richtigen modernen Rasiermesser wurden z.B. in Solingen hergestellt, eine Stadt, die bekannt für ihre Messerkunst ist. Die ersten Rasiermesser, die dort hergestellt wurden, wurden meist an Barbiere verkauft, die wie die heutigen Friseure waren, man allerdings seinen Bart stutzen lassen konnte. Barbiere sind heute vor allem im arabischen Raum noch zu finden, doch auch hier in Deutschland kann man sich bei meist arabischen Friseuren rasieren lassen. Ich selbst habe es einmal ausprobiert und war nicht so zufrieden, da ich mehr geschnitten wurde, als wenn ich es selbst tun würde. Wer weiß, was da schief gelaufen ist. Um 1900 wurde dann der erste elektrische Rasierer eingeführt, der eine einfache Rasur von zuhause ermöglichte. Ein weiterer interessanter geschichtlicher Fakt: Die US-Soldaten im Ersten Weltkrieg haben sich mit solchen Geräten rasiert, damit die Gasmaske besser auf dem Gesicht passt.

Heutzutage haben die Menschen viele Möglichkeiten sich zu rasieren: Es gibt klassische Einweg-Nassrasierer, etwas noblere Modelle, die man mehrmals benutzen kann, die allerdings auch ihren Preis haben, elektrische Rasierer in sämtlichen Variationen und und und… eine kleine Gruppe von Menschen vertraut auch weiterhin auf das klassische Rasiermesser. Ein vernünftiges Modell hat allerdings seinen Preis, weswegen ich nie dazu kam, es selbst auszuprobieren. Gute Messer kosten um die 150€, einen Preis, den man nicht mal ausgibt, um “es zu probieren”.

Doch nicht nur die Rasierer selbst machen Fortschritte: Zum Einweichen der Haare gibt es dutzende Produkte, von Gel, welches auf den Wangen aufgetragen aufschäumt über den klassischen Rasierschaum ist alles möglich. Wer es heutzutage ganz Oldschool haben möchte, der besorgt sich noch einen Pinsel, mit dem der Rasierschaum besser in die Haut einmassiert werden kann.